Error!
No 'quadmenu_widget' widget registered in this installation.

Sind Frauen die besseren COMOs?

Natürlich nicht. Corporate Monkeys gibt es männlich und weiblich, blond und brünett, im Anzug und im Cocktail-Kleid. Ob eine Führungskraft zum COMO wird, ist eine Frage der Sozialisierung im Laufe der Karriere. Wer Führung in einem Monkey-Biotop lernt, der kann auch zu einem werden – wenn er sich nicht zur Wehr setzt. Ob diese Führungskraft weiblich ist oder männlich, spielt dabei überhaupt keine Rolle.

Noch ist das Monkey Business allerdings männlich dominiert. Und weil das auffällt, wollen die Polit-Corporate Monkeys daran etwas ändern – nur ein bisschen, natürlich. Nur für die Image-Broschüre. So wie sie Fortschritt immer betreiben: rhetorisch statt radikal! Eine Frauenquote ist dafür die ideale Lösung. Sie hilft den COMOs, politisch korrekt zu wirken. Damit ist sie das ideale Vehikel, um das eigentliche Problem zu verschleiern: Das System Führung in COMO-Unternehmen ist von veralteten Denkbarrieren verseucht. Aber solange es außen einen politisch korrekten Anstrich hat, muss sich innen nichts ändern – jedenfalls nicht wirklich, nicht wirksam.

Und deshalb sind Quotenfrauen nach außen hin schon die besseren COMOs. Wenn sie wegen einer Quote in Führungspositionen gehievt werden, sind sie für immer mit diesem Verdacht behaftet: dass sie wegen der Quote dort sitzen. Das macht sie zu idealen Figuren auf dem Schachbrett der männlichen Ober-COMOs.

Es gibt noch einen Grund, warum eine Quote der falsche Weg ist: Sie wäre nichts als eine weitere Benchmark, an der sich die COMOs abarbeiten können. COMOs lieben Benchmarks. Denn Freiheit, im Denken und im System der Führung, ist nicht verhandelbar. Benchmarks schon. Benchmarks sorgen dafür, dass Unternehmen gleicher werden, und besser kontrollierbar. Eine Quote ändert gar nichts, denn Quoten und Benchmarks sind nur romantische Schnulzen für Copy & Paste.
Die Frauenquote ist nichts als ein weiteres F-Wort. Sie steht für Führung ohne Freiheit. Wir brauchen keine Quote – wir brauchen Freiheit im Denken. In meinem Essay für die Handelsblatt-Reihe „Leader.In“ habe ich mich zum Thema Frauenquote geäußert. Den vollständigen Beitrag lesen Sie hier in meinem Beitrag für das Handelsblatt.

Wie viele Frauen in Führungspositionen gibt es in Ihrem Unternehmen? Wie stehen Sie zur Frauenquote? Lassen Sie uns diskutieren.
Kontakt
Tel. +49 (0)174 9411612
Anschrift
Schweiz
HVG-Keynote GmbH
c/o INGOLD Treuhandpartner AG
Zugerstrasse 40
CH-6314 Unterägeri

Deutschland
Carsten K. Rath
Belvederestrasse 40
D-50933 Köln
© 2016-2020 HVG-Keynote GmbH – Alle Rechte vorbehalten.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies. Borlabs Cookie hat bereits ein notwendiges Cookie gesetzt.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück

close